Bauern1   Bauern2   Bauern3   Bauern4   Bauern5   Bauern6   Bauern7   Bauern8   Bauern9  

Bauern10   Bauern11  

Der Bauer kommt in seinen leeren Stall und findet nur noch ein Schild. Darauf steht kurz: "Schwein gehabt!"


Auf einem einsamen Hof liegt die Bäuerin in den Wehen. Der Bauer fährt in die Stadt und holt den Arzt. Der Arzt geht mit seinem Instrumentenkoffer ins Schlafzimmer. Nach einer Weile streckt der Arzt den Kopf durch die Tür und verlangt einen Schraubenzieher. Wenig später verlangt er einen Holzbohrer, endlich eine Handsäge. Nach einer halben Stunde gratuliert er dem Bauern zu einem prächtigen Sohn. Der Bauer atmet auf. "War es eine schwere Geburt" fragt er. "Überhaupt nicht", sagt der Arzt. "Aber wozu haben Sie denn dann das Werkzeug gebraucht" will der Bauer wissen. "Ich bekam den Instrumentenkoffer nicht auf", sagt der Arzt.


Bauer Hintermoser will morgens mit freiem Oberkörper seine Ziege melken. Das Tier will aber nicht, geht durch und zieht ihn durch das ganze Dorf, während er sich an ihren Hörnern festhält. Da ruft ihm die Oma Schulte zu: " Kein Geld für ein Hemd, aber eine weiße Suzuki fahren!"


"Wie oft machen es Ihre Zuchtbullen eigentlich in der Woche" fragt das mächtige Eheweib den Züchter. "Na, so vier- bis fünfmal." Die Besucherin wendet sich mit strafendem Blick an den Gatten: "Ich hab' dir doch immer gesagt, daß vier- bis fünfmal pro Woche für einen echten Champion nichts Ungewöhnliches ist." Darauf der Züchter grinsend: "Allerdings lassen wir keinen Bullen zweimal an dieselbe Kuh."


Ein alter Bauer liegt im Sterben. Der Herr Pfarrer ist bei ihm, um ihm bei seinem letzten Stündlein geistlichen Beistand zu geben. Fragt der Pfarrer: Sag Huberbauer, drückt dich noch was " Mei, Herr Pfarrer, druck'n direkt net, aber wenn's mi so frag'n, es geht ma was halt im Kopf rum". Dann sag es mir, damit dir's leichter wird." Wissen's Herr Pfarrer, wia i jung war, hab i di Gschwendtner-Kathi gern g'sehn. Und der Sepp, mei Nachbar, der hat's aa gern g'sehn. Einmal san ma alle drei mit'n Kahn auf n See aussi g'fahrn. Der Sepp und i san dann ins Streit'n kommen und dabei hob i den Sepp ins Wasser einig'schmissn. Und jetzt denk i mir halt immer, ob ihm vielleicht was passiert is, dem Sepp, weil i ihn seit der Zeit nimmer g'sehn hab.'-


Erster Teil: Ein Bauer braucht einen neuen Zuchthahn. Er sucht sich aus dem Katalog einen ausgezeichneten Champion aus und bestellt ihn. Als der Hahn dann auf der Farm ankommt und aus seiner Box raus ist, flitzt er geradewegs zu den Hennen ins Gehege und nimmt sich eine nach der anderen vor. Der Bauer kann es gar nicht fassen. Kaum ist der Hahn mit der letzten Henne fertig, zischt er ab in den Schweinepferch und nimmt sich die Säue vor. Der Bauer ist noch sprachloser. Und dem nicht genug, denn nach vollbrachter Arbeit bei den Schweinen zieht es den Hahn in den Kuhstall. Nach einiger Zeit torkelt der Hahn aus dem Stall und fällt mitten auf dem Hof um. Der Bauer denkt sich >Der ist hinüben und geht hin, um sich zu vergewissern. Mittlerweile kreisen schon erwartungsvoll die Geier über der Szenerie. Als sich der Bauer über den Hahn beugt und ihn anstößt, schlägt dieser ein Auge auf und flüstert: "Alter, wage es ja nicht, mir die Nummer mit den Geiern zu vermasseln ..." Zweiter Teil: 10 Hahnenjahre später ist der gleiche Gockel ziemlich ruhig geworden. So ruhig, dass der Bauer beschließt, einen jungen Hahn zu kaufen. Als der alte den jungen erblickt, marschiert er auf ihn zu und sagt: "Pass auf, Jungspund. Meine Zeit ist abgelaufen, aber ich will eine sportliche Wachablösung. Besiegst du mich im Wettlauf, gehören meine Hennen dir. Aufgrund meines Alters gönnst du mir aber sicher zwei Meter Vorsprung." Der Junge grinst und willigt ein, und auf Kommando sausen beide los. Der alte vorneweg, der junge hinterher ... als plötzlich ein Schuss knallt und der junge Hahn tot zusammenbricht. Ruft der Bauer mit qualmender Knarre in der Hand seiner Frau zu: "Verdammter Mist, das war diese Woche schon der dritte schwule Hahn."


Stöhnt der Bauer: "Jetzt bin ich total ruiniert. Ehe ich zur Kur fuhr, da sagte ich zu meinen Knecht, er solle die Hälfte der Kartoffeln auf den Markt bringen und die andere Hälfte einlagern." "Ja und" "Er hat sie alle durchgeschnitten!"


Die Bäuerin klagt: "Gustav, Du wirst mir den Hahn schlachten müssen. Er ist in letzter Zeit immer so unlustig!" - "Glaubst Du", meint da der Bauer zweifelnd, "dass er danach lustiger wird..."


Der Vertreter fragt die Bäuerin: "Wo ist Ihr Mann" "Im Schweinestall, Sie erkennen Ihn an der blauen Mütze."


Der Bundeskanzler lässt sich von seinem Fahrer übers Land kutschieren, um die Bürgernähe zu finden. In einem unachtsamen Moment überfährt der Fahrer am Dorfrand eine über die Strasse laufende Sau. Der Bundeskanzler lässt sofort den Fahrer den Besitzer der Sau suchen, um den Schaden zu ersetzen. Nach einiger Zeit hat der Fahrer auch den Bauern gefunden. "Hallo guter Mann, ich bin der Fahrer des Bundeskanzlers", stellte sich der Fahrer vor. "Ich habe soeben die Sau totgefahren!" - "Nicht schlimm, da haben Sie hundert Mark!"