Bauern1   Bauern2   Bauern3   Bauern4   Bauern5   Bauern6   Bauern7   Bauern8   Bauern9  

Bauern10   Bauern11  

Ein Bauer kommt immer betrunken nach Hause. Jedesmal steht seine Frau hinter der Tür und empfängt ihn mit dem Nudelholz. Da leiht sich der Geplagte eines Tages das Pferd seines Nachbarn. Die Bäuerin prügelt nun das Pferd, dieses schlägt aus, die Bauersfrau ist tot. Nach der Beerdigung fragt nun ein guter Freund den Bauern, warum er bei der Kondolation der Bäuerinnen mit dem Kopf nickte, bei den Bauern aber immer wieder den Kopf schüttelte. "Ja", sagt der Witwer, "die Bäuerinnen sagten herzliches Beileid und ich dankte. Die Bauern aber fragten - hast du den Gaul noch, da sagte ich nein!"


Ein Bauer kommt zum Arzt und erkundigt sich nach den Kosten einer Schönheitsoperation. Der Arzt überlegt kurz und sagt: "Das wird etwa DM 500,- kosten." Am Samstag trifft der Arzt den Bauern auf dem Wochenmarkt und sieht, wie seine Frau Gemüse verkauft. Die Frau ist wirklich so häßlich, daß der Arzt den Bauern beiseite nimmt und ihm ein Sonderangebot von DM ioo,-macht. Da sagt der Bauer: "Nicht mehr nötig, ich habe gestern mit dem Förster gesprochen, der erschießt sie für DM 30,-."


"Welchen Rat hat dir denn der Tierarzt gegeben, um dein Pferd zu kurieren" erkundigt sich ein Bauer bei seinem Nachbarn. "Na, der gab mir so'n braunes Pulver, sagte, ich solle es in eine Zeitung einrollen und die Röhre dann dem Pferd ins Maul stecken und das Pulver in den Hals blasen." "Hats denn geholfen Wie gehts dem Pferd denn nun" "Wieder ausgezeichnet." "Na prima. Aber du siehst hundsmiserabel aus." "Na ja, das Pferd hatte zuerst geblasen!"


"Was ist denn aus deiner Schweinezucht geworden, mit der du im letzten Sommer angefangen hast" "Tja, anfangs wollte es ja nicht so recht mit dem Eber klappen - er konnte nicht so richtig, verstehst du. Aber dann gab der Tierarzt ihm ein Mittel - und seitdem läuft der Laden wie geschmiert!" "Du weißt nicht mehr zufällig, wie das Mittel hieß" "Nee, du ... aber es schmeckt nach Eukalyptus!"


Erheitert gesteht Bauer Lemmreich am Stammtisch: "Da hatte ich doch meinen Hennen versehentlich Sägemehl statt Futter gegeben... Nun sind die Küken geschlüpft. Und was soll ich euch sagen: Acht haben ein Holzbein, und das neunte is' 'ne Marionette!"


Der Bauer fährt in die nahe gelegene Kreisstadt, um Besorgungen zu machen. Er kommt zum Arzt und bittet: "Herr Doktor, ich möcht' mich kastrieren lassen!" Der Arzt ist entsetzt, erfüllt ihm aber nach einer Bereitschaftserklärung den Wunsch. Als der Bauer nach Hause kommt, fragt ihn die Bäuerin, ob er auch alles besorgt habe und wie's beim Impfen gewesen sei. "Jessas Maria! Impfen hat das g'heißen"


Ein Bauer wird wegen Tierquälerei angezeigt. Als ein Beamter seinen Hof betritt, um die Sachlage zu überprüfen, sieht er ein Schwein mit einem Holzbein. Da wendet sich der Beamte an den Bauern und schaut ihn drohend an. "Das müssen Sie verstehen", sagt der Bauer, "ich kann doch wegen einer Haxe nicht immer gleich ein ganzes Schwein schlachten."


Fragt der Farmer den neuen Schäfer: "Warum reden Sie denn beim Scheren der Schafe immer auf die Tiere ein" - "Das müssen Sie entschuldigen. Ich war früher nämlich Friseur."


Es ist Ostern und dem Wimmerbauern bleibt nichts übrig, er muß zum Beichten gehen. Er tuts ungern. Erbeichtet nach herkömmlicher Weise, endlich sind sie beim sechsten Gebot. Der Huberbauer kommt ins Stocken und etwas unkeisches hob i to. Hochwürden." Na sags schon," fordert ihn der Pfarrer auf. "Wia, . . . wia die Bäuerin auf dem Bauch g'legn is, da hat's mipackt und i. . .i bin von hinten. . ." Mhmhm," wiegt der Pfarrer den Kopf, dös kostet eine besondere Büß, Wimmerbauer. Sag'n wir 10 Ave Maria und 5 Vaterunser, und in den Opferstock stechst Zwanzig Mark für die armen Heidenkinder. " Der Wimmerbauer geht erleichtert aus dem Beichtstuhl. Abends kommt er aber nicht umhin, das Erlebnis seiner Bäuerin zu sagen. Als diese von den 20 Mark hört, wird sie ganz fuchtig. Was, 20 Mark. Der is ja narrisch. Dem werd ich es zeig'n!" Und schnurstracks läuft sie ins Pfarrhaus. Herr Pfarrer," sagt sie drohend und zieht einen Zwanzigmarkschein heraus. Herr Pfarrer,' was is dös " Ein Zwanzigmarkschein," sagt der Pfarrer verwundert. Die Wimmerbäuerin dreht den Schein um: Was is dös Herr Pfarrer " Was solls schon sein, auch ein Zwanzigmarkschein. " Die Bäuerin steckt den Schein wieder zu sich und sagt: Dös merk'ns eahna gut, Herr Pfarrer. Und i bin die Wimmerbäuerin, sowohl von vorn als auch von hinten."


Warum tragen Bauern nur Gummistiefel? Weil sie für die Schnürsenkel keinen Beitrag von der Gewerkschaft bekommen.


Der Huber-Bauer hat seinen Hof total runtergewirtschaftet. Häufig erscheint bei ihm der Gerichtsvollzieher. Der befreundete Nachbar fragt den Bauern: "Sind dir seine Besuche eigentlich nicht unangenehm" Meint der lächelnd: "Ach, weißt du, im Sommer unterhält er mich prima, und im Winter schaufelt er mir den Weg zum Haus frei!"