Kellner 1   Kellner 2   Kellner 3   Kellner 4   Kellner 5   Kellner 6  

Neulich in einem Hotel in Hannover. Die Chefin des Hotels beobachtet den Pagen, wie er sich aus der Halle schleicht. "Wohin gehst du?" "Ins Bordell", antwortet der. "Du Lümmel, hiergeblieben, sofort gehst du wieder an deine Arbeit!" schreit sie außer sich. "Aber ich will d-" "Keine Wiederrede, sonst bist du entlassen!" "Gut", meint der Page, "dann soll sich ihr Mann seinen Regenschirm halt selbst abholen."


"Was schneidest du denn da aus der Zeitung aus?" will der Wirt von seinem Stammgast wissen. "Den Artikel über den Mann, der seine Frau umgebracht hat, weil sie ständig seine Anzugstaschen durchsucht hat." "Und wozu brauchst du den Artikel?" "Um ihn in meine Anzugstasche zu stecken."


Ein Mann sitzt in der Keipe und hat ein Glas vor sich stehen. Ein Freund kommt herein, nimmt das Glas und kippt den Inhalt runter, ohne zu fragen. Da erbost sich der Erste: "Was soll das eigentlich? Was hab ich nur getan. Ich hab heute wirklich einen total beschissenen Tag hinter mir: Bei der Arbeit bin ich rausgeflogen, auf dem Heimweg hab ich einen Unfall gebaut. Totalschaden. Meine Frau erwisch ich mit meinem besten Freund im Bett, mein Sohn hat 'ne Bank überfallen und ist erwischt worden und meine Tochter ist schwanger und weiß nicht mehr, von wem. Und dann kommst Du daher und trinkst mein Gift aus!"


Ein Gast kommt ins Restaurant und trägt eine Spargelstange hinterm Ohr. Der Ober sprachlos, wagt aber nichts zu sagen. Von da an kommt der Gast täglich - immer mit der Spargelstange am Ohr. Schließlich nimmt sich der Ober einen Anlauf und sagt sich: Wenn er heut wiederkommt, dann frage ich ihn! Der Gast kommt wieder. Heute aber hat er eine Petersilienstange hinterm Ohr stecken. Der Ober: "Entschuldigen Sie, mein Herr, darf ich fragen, warum tragen Sie eine Petersilienstange am Ohr?" "Ja, wissen Sie, heute habe ich keinen Spargel bekommen."


Mit heulenden Sirenen jagen Feuerwehrzüge durch die Straße. Ein Gast springt auf, packt den Kellner am Ärmel und sagt: "Es brennt, es brennt, die Rechnung bitte!" Der Ober fragt: "Sind Sie bei der Feuerwehr?" "Ich nicht, aber der Mann meiner Geliebten."


Im französischen Feinschmecker-Restaurant: "Unsere Schnecken sind weltbekannt!" "Schon bemerkt - bin vorhin von einer bedient worden!"


Einem Gast wird, während er sich gerade seinem Mittagessen widmet, der Mantel gestohlen. Als er den Verlust entdeckt, winkt er den Kellner heran: "Herr Ober, mir ist mein Mantel gestohlen worden. Haben Sie vielleicht zufällig den gesehen, der das gemacht hat?" "Gewiß, mein Herr." "Ja, aber spannen Sie mich doch nicht so auf die Folter, wie hat er denn ausgesehen?" Lächelt der Kellner zurückhaltend: "Also absolut lächerlich. Die Ärmel waren ihm viel zu kurz."


In einem Restaurant in Leipzig. Ein westdeutscher Gast wartet schon sehr lange, um seine Bestellung aufzugeben. Schließlich wird es ihm zu bunt und er ruft laut ins Lokal: "Gibt es denn hier keine Ober?" Kommt eine Stimme vom Nachbartisch: "Doch, doch, morgen spielen sie La Traviada!"


"Herr Ober", lallt Maier, "ich habe zuviel getrunken. Bringen Sie mir etwas, damit ich wieder nüchtern werde!" "Wird gemacht, mein Herr, die Rechnung kommt sofort!"


Ein Liliputaner kommt in eine Kneipe und bestellt einen Schnaps. Er bekommt ein Glas, kippt es, schüttelt sich und ruft: "Brrrrr, der ist ja so stark, da zieht sich einem ja alles zusammen!" Der Wirt: "Also bitte keine Reklamation, Sie sind schon so klein reingekommen!"


Kommt ein Mann in eine Bar. Sagt der Barkeeper: "Was darfs denn sein, Fremder?" Darauf der Mann: "Das Übliche."


Der unzufriedene Gast ruft den Kellner an seinen Tisch und beschwert sich: "Herr Ober, in meinem Austernragout habe ich keine einzige Auster gefunden!" "Wenn Sie so etwas stört, dann sollten Sie lieber keinen Nachtisch bestellen!" "Wieso das?" "Da gibts Götterspeise!"


Ein Rabbi im Restaurant. Er bestellt sich eine Suppe. Der Kellner bringt diese und stellt sie auf den Tisch. Er dreht sich um und will gehen, da spricht ihn der Rabbi ihn an: "Probieren sie mal die Suppe!" Kellner: "Kein Problem, wenn die Suppe zu kalt ist, tausche ich sie aus." Rabbi: "Nein, nein, probieren Sie sie selber mal!" Kellner: "Aber, mein Herr, ist gar kein Problem, ich bringe Ihnen eine neue, wunderbar frische und warme Suppe." Rabbi: "Probieren Sie!" Kellner:" Also.." Rabbi: "Probieren, habe ich gesagt!" Der Kellner setzt sich: "Wo ist denn der Löffel?" Rabbi: "Eben!"