Kinder1   Kinder2   Kinder3   Kinder4   Kinder5   Kinder6   Kinder7   Kinder8   Kinder9   Kinder10   Kinder11   Kinder12

Kinder13   Kinder14   Kinder15   Kinder16   Kinder17   Kinder18   Kinder19   Kinder20   Kinder21   Kinder22   Kinder23  

Kinder24 Kinder25   Kinder26   Kinder27   Kinder28   Kinder29   Kinder30   Kinder31   Kinder32 Kinder33   Kinder34  

Viel gab es an diesem Tag nicht mehr zu tun in der Unterstufen-Klasse von Lehrer Broemmel. Darum kam er auf die Idee, die gedankliche Flexibilität der Kinder einmal zu üben und sagte: "Wer als erster meine Frage richtig beantwortet, kann heute früher nach Hause gehen!" Michael denkt sich: 'Schön, ich will hier raus, ich bin fix und kann bestimmt die Fragen als erster beantworten!' Broemmel beginnt sein Fragespiel: "Wer sagte: 'Vier Tore und sieben Jahre früher'" Bevor Michael noch den Mund öffnen kann, sagt Anna schon: "Abraham Lincoln!" Der Lehrer ist erfreut und antwortet: "Das ist richtig, Anna, Du kannst gehen!" Michael ist wütend. Broemmel fragt: "Wer sagte: 'Ich habe einen Traum'" Bevor Michael noch den Mund öffnen kann, sagt Tina: "Martin Luther King!" Der Lehrer ist hocherfreut und schickt Tina ebenfalls nach Hause. Michael ist wütender als je zuvor. Broemmel fragt: "Wer sagte: 'Fragt nicht, was Euer Land für Euch tun kann'" Bevor Michael noch den Mund öffnen kann, sagt Annia: "John F. Kennedy!" Der Lehrer ist happy und schickt auch Annia nach Hause. Michael kocht vor Wut. Als der Lehrer der Klasse kurz seinen Rücken zuwendet, sagt Michael: "Ich wünschte, diese Flittchen würden ihren Mund halten..." Broemmel erschrocken: "Wer hat das gesagt" Antwortet Michael schlagfertig: "Bill Clinton, kann ich jetzt gehen"


Die Mutter fragt den kleinen Stefan: Was sollen wir dem Papi zum Geburtstag schenken" Eine Puppe." Papi spielt doch nicht mehr mit Puppen." O ja. Neulich auf dem Sportplatz hat Onkel Heini ihn gefragt, ob er noch die alte Puppe habe, und da hat er geantwortet: ,Leider nicht, aber ich hätte gern eine neue.' "


Klein Inge zur Mutter, die von der Reise zurückgekommen ist: Letzte Nacht schlafte ich bei Papi." Das ist falsch", verbessert das Kindermädchen Es heißt: Ich schlief bei Papi." Klein Inge: Stimmt gar nicht, das war die Nacht davor!"


"Mami, ich erwarte ein Baby." O Gott, wer ist denn der Vater" Sechsmal darfst du raten ..."


"Mutti", sagt die kleine Monika, ich glaube, der Papi weiß nicht, daß mich der Storch gebracht hat. Immer wieder sagt er: ,Der Kuckuck mag wissen, wo die her ist!'"


Langsamen Schrittes geht der große, breitschultrige Mann in Richtung Dühne 13 auf Sylt. Da traut er seinen Augen kaum. Vor ihm das Köpfchen einer hübschen jungen Frau, die bis zum Hals eingegraben ist. Oh, mein Herr", fleht sie, retten Sie mich. Mein bösartiger Mann hat mich hier zurückgelassen, ich möchte aber nicht sterben." Und wieso diese mittelalterliche Strafe, meine Süße " Sie schlägt verschämt die Augen nieder: Ich war ihm untreu." Aha! Wenn ich dich nun rette, was ist dann für mich drin " Da blickt die Schöne ihm fest ins Auge und antwortet: Sand, Süßer, jede Menge Sand!"


Als es zum ersten Male den Bruder nackt sieht, fragt das kleine Mädchen die Mutter: Warum habe ich nicht auch so was " Hab nur Geduld, mein Kleines", antwortet die erfahrene Mutter, wenn du gut bist, wirst du einen bekommen, sobald du erwachsen bist. Und wenn du sehr gut bist, wirst du sogar eine Menge davon bekommen."


Der Großvater erzählt dem kleinen Michael: Als ich in Alaska war, wurde ich von acht Wölfen angefallen." Aber Opa, letztes Jahr hast du noch gesagt, es seien nur vier gewesen." Da warst du auch noch zu jung, um die ganze Wahrheit zu erfahren!"


Opa und Enkel sitzen auf der grünen Wiese. Die Sonne scheint, Opa kaut versonnen auf einem Grashalm. Der Enkel vollführt einen Freudentanz: "Wir kriegen einen Farbfernseher!" Opa: "Wieso" Enkel: "Mutti sagt, wenn Opa ins Gras beißt, kriegen wir einen!"


Klein Peter betrachtet Muttis neuen Pelzmantel. "Was das arme Vieh leiden mußte, bis du diesen Pelz bekamst." "Du Lausebengel, wie nennst du denn deinen Papi!"


Frau Weber kommt empört zum Kaufmann: "Vor einer halben Stunde holte mein Junge bei Ihnen ein Kilo Äpfel. Ich habe zu Hause nachgewogen - es waren nur 800 Gramm." Sagt der Kaufmann: "Wiegen Sie doch mal Ihren Jungen!"


Aufklärungsunterricht in der 4. Klasse Volksschule. Fragt die Lehrerin: "Wer kennt mehr als 10 Stellungen" Franzi in der letzten Reihe hebt die Hand und sagt: "Ich kenne 100 Stellungen, Frau Lehrerin!" Diese ist verblüfft und fragt dann Gretchen, das Mauerblümchen in der 1. Reihe: "Na Gretchen und wie viele Stellungen kennst du" - "1 Stellung" antwortet Gretchen. "Und welche ist das" fragt die Lehrerin. "Die, wo der Mann, auf der Frau liegt!" Plötzlich reißt Franzi aus der letzten Reihe die Hand in die Höhe und ruft: "101!"