Kinder1   Kinder2   Kinder3   Kinder4   Kinder5   Kinder6   Kinder7   Kinder8   Kinder9   Kinder10   Kinder11   Kinder12

Kinder13   Kinder14   Kinder15   Kinder16   Kinder17   Kinder18   Kinder19   Kinder20   Kinder21   Kinder22   Kinder23  

Kinder24 Kinder25   Kinder26   Kinder27   Kinder28   Kinder29   Kinder30   Kinder31   Kinder32 Kinder33   Kinder34  

Daniela ist drei Jahre alt und soll schon schwimmen lernen. Kaum ist sie ein paar Sekunden lang im Wasser des Schwimmbeckens, schreit sie los: Mami, laß mich wieder raus, ich hab keinen Durst mehr."


Karin schreibt aus der Jugendherberge einen Brief nach Hause. - Schreibst du deine Briefe immer so langsam" wundert sich die Freundin. - Nein", antwortet Karin, nur wenn sie für meinen kleinen Bruder sind, der kann nicht so schnell lesen."


Kleln-Gabi ist gerade dabei, sauber" zu werden. Stolz bringt sie den Inhalt des Nachttöpfchens zur Mutti und wird gebührend gelobt. Doch plötzlich - o Schreck! - fällt ihr das Töpfchen samt Inhalt auf den Teppich. - Ist nicht schlimm", tröstet Klein-Gabi die Mutti, ich kann das nochmal machen!"


Die Geschwister Irmgard und Uwe teilen sich während des Urlaubs der Eltern den Haushalt. Als Uwe die Schuhe putzen soll, drückt er sich: Draußen ist alles verdreckt, da werden die Schuhe doch bald wieder schmutzig." - Als dann gegessen werden soll, meint Ingrid: Ich habe nichts gekocht, denn wir werden sowieso bald wieder Hunger haben."


Was ist denn eigentlich ein Heuchler" fragt Evi beim Mittagstisch. - Das kann ihr Bruder Franz sofort erklären: Zum Beispiel, wenn ein Junge so tut, als ginge er gerne in die Schule."


Erika testet den Vater ab: Vater, fürchtest du dich vor großen Hunden" - Nein." - Und vor Elefanten" - Auch nicht!" - Aha, also nur vor Mutti!" glaubt Erika herausgefunden zu haben.


Familie Müller aus Würzburg ist bei Verwandten in Köln zu Besuch. Staunend steht man auf der Rheinbrücke und bewundert den großen Strom. Da ruft Lotti plötzlich entsetzt: Mir ist meine Brille in den Main gefallen!" - Das ist doch nicht der Main, sondern der Rhein", korrigiert sie ihr Bruder Felix. - Da seht ihr, wie schlecht ich ohne Brille sehen kann!" jammert jetzt Lotte.


Erich und die kleine Edith helfen der Tante beim Umzug. - Wo ist denn deine kleine Schwester" fragt die Tante. Wollte sie dir nicht helfen" - Sie hilft mir ja auch", bestätigt Erich ächzend unter der Last, sie sitzt im Schuhschränkchen, das ich trage, und trägt die Schuhspanner."


Peter erklärt der heimkommenden Mutter: Während du einkaufen warst, Mutti, hat Sabinchen einen Käfer verschluckt, aber du brauchst dir keine Sorgen zu machen, ich habe ihr gleich Insektenpulver gegeben."


Mäxchen ist bei Tante Paula zum Geburtstagskaffee eingeladen und futtert kräftig drauf los. - Warte doch wenigstens, bis dich die Tante fragt, ob du noch etwas haben willst!" flüstert die Mutter. Aber dieses Risiko scheint Mäxchen doch zu groß: Und was ist, wenn sie mich nicht fragt"


Wider einmal muß Erna in der Küche für die Mutter einspringen. Ungeduldig ruft der Bruder in die Küche: Ist das Mittagessen denn nicht bald fertig" -Gleich, Robert", antwortet Erna mit gerötetem Gesicht, ich muß nur noch drei Zeilen aus dem Kochbuch kochen."


Das Punker-Girl fragt die Verkäuferin im Kaufhaus: Kann ich die Klamotten umtauschen, wenn sie meinen Eltern gefallen sollten..."


"Papa, ich brauch ne Taschenlampe!" "Aber wozu das denn mein Sohn" "Wir wollen in den Park gehen und mit den Mädels fummeln!" "Dafür brauchten wir früher aber keine Taschenlampe..." "Ja, so sieht Mama auch aus!!!"


Ingo, Sohn eines Biologieprofessors, dreht in der Gruppenstunde mächtig auf: Von zwei besonders interessanten Affenschädeln, die es in der Welt gibt, hat den einen ein Museum, den anderen hat mein Vater!"


Sie, Opa, wie komme ich denn hier am schnellsten ins Krankenhaus" spricht Emil einen älteren Herrn an. - Der schaut Emil von oben bis unten an und meint dann: Am schnellsten, wenn du noch einmal ,Opa zu mir sagst!"


Bernd streitet sich mit dem Kaufmann an der Ecke: Sie sagen doch selbst, daß sie noch nie einen Fünf-undzwanzigmarkschein gesehen haben. Wie können Sie da behaupten, daß meiner falsch ist"