Kinder1   Kinder2   Kinder3   Kinder4   Kinder5   Kinder6   Kinder7   Kinder8   Kinder9   Kinder10   Kinder11   Kinder12

Kinder13   Kinder14   Kinder15   Kinder16   Kinder17   Kinder18   Kinder19   Kinder20   Kinder21   Kinder22   Kinder23  

Kinder24 Kinder25   Kinder26   Kinder27   Kinder28   Kinder29   Kinder30   Kinder31   Kinder32 Kinder33   Kinder34  

Sagt der besorgte Vater, als er das Haus verläßt: "Und daß du mir keine Streichhölzer anrührst, Karlemann!" "Keine Sorge, Papa, ich hab doch mein Feuerzeug!"


Ein Düsenjäger jagt mit einem langen Kondensstreifen über den Himmel. - Mensch, guck mal, Papi, was für eine lange Bremsspur das Flugzeug macht", staunt Paulchen.


Sieh mal hier die lieben kleinen Hunde! Möchtest du nicht einen haben" fragt die Tante die kleine Birgit. - Oh ja, ich möchte schon", erklärt Birgit, aber Mutti mag Hunde und Katzen nicht leiden und läßt sie nicht in die Wohnung." - Und wie ist es mit dem Vati" - Den läßt sie schon rein!"


"Heini, weißt du wohin die bösen Kinder kommen, die das Geld nicht in die Sammelbüchse beim Kindergottesdienst legen, sondern selber verbrauchen" "Ja, Mutti, ins Kino."


"Du hast ja eine wundervolle und sehr wertvolle Uhr, mein Junge", sagte ein Herr zu einem Buben. "Gehört die Uhr denn wirklich dir" "Nein, sie gehört meinem Vater, ich darf sie nur spazierentragen, solange der Gerichtsvollzieher bei uns im Haus ist."


In Berlin, wo wir ein Einfamilienhaus bewohnten, hörte ich ein Gespräch zwischen einem Nachbarn und seinem Sohn. Der Sohn hatte gesagt: "Im neuen Haus brauchen wir unbedingt eine Alarmanlage, dafür muß Geld übrig sein." Darauf sprach der Vater: "Und wat is, wenn nu keener kommt, den stehste da mit deine Alarmanlage!"


Lotte, elf Jahre alt, fragt ihre Mutter: "Mutti, kann ich schon Kinder kriegen" Die Mutter überlegt einen Augenblick und sagt dann: "Ja, das ist wohl möglich." Darauf Evi, acht: "Und ich, Mutti" "Nein", antwortet die Mutter, "du noch nicht." Die beiden Mädchen rennen nach draußen, und Lotte jubelt: "Ätsch, ich kann schon Kinder kriegen!" Darauf Evi: "Aber ich brauche noch nicht aufzupassen!"


Die kleine Rosalinde fragt die Mutter: Mutti, an welchem Tag habe ich denn Geburtstag" - Am 31. Januar", gibt die Mutter Auskunft." - Da ist es aber ein Glück, daß der Januar einunddreißig Tage hat; sonst wäre ich ja überhaupt nicht am Leben!" meint die kleine Rosalinde.


Die Mutter zankt mit Albert: Diese Verschwendung kann ich nicht dulden; du ißt die Wurst vom Brot herunter und läßt das Brot einfach liegen!" - Aber, Mutti, ich helfe doch sparen", erklärt Albert, denn mit diesem Brot kannst du ja noch ein zweites Wurstbrot machen."


Du bist ein Ferkel; weißt du was das ist" sagt der Vater zu Fritz. - Ja, das ist der Sohn von einem Schwein", antwortet Fritz schalkhaft.


Evi geht mit ihrem Bruder Theo angeln. Der fischt zuerst einen alten Turnschuh, dann ein Sieb und schließlich eine Kaffeemühle heraus. Da flüstert Evi entsetzt: Komm, wir gehen fort, ich glaube, da unten wohnt einer."


Marko kommt zum Kaplan und vertraut ihm seinen Kummer an: Ich hatte mit dem Auto meiner Mutter In der Garage Fahrübungen gemacht und dabei die vordere Stoßstange eingedrückt." - Geh zu deiner Mutter", rät der Kaplan, gestehe die Tat und bekenne ihr deine Reue. Wie ich deine Mutter kenne, hat sie ein weiches Herz!" - Aber wie ich sie kenne, hat sie auch eine harte Hand", gibt Marko zu bedenken.


Wegen der vielen Autos darf Klein-Emil die Garten-türe zur Straße nicht öffnen. Da erwischt ihn der Opa, wie er es doch tut. Aber Emil hat eine Ausrede: Ich wollte nur ein bißchen frische Luft reinlassen!"


Erna sammelt für die Caritas. Herr Müller lehnt eine Spende energisch ab. Doch so leicht läßt sich Erna nicht abwimmeln. Dann geben sie mir wenigstens ein paar Groschen, damit ich sie nicht ganz umsonst belästigt habe!"


Warum kommst du eigentlich immer zu mir und lädst mich nie zu dir ein" wird Karin von der Freundin gefragt. - Das ist so", gibt Karin ehrlich zu, wenn ich zu dir komme und du langweilst mich, kann ich jederzeit gehen. Bist du aber bei mir, wie werde ich dich dann los"


Klaus nimmt am Mittelmeer an einem Windsurfkurs teil und wird vom Kursleiter auf die Gefahren bei zu weitem Hinaussurfen aufmerksam gemacht. -...denn was wird sich ein Hai denken, wenn er plötzlich so einen Leckerbissen sieht" fragt der Surflehrer. - Vermutlich denkt er: nett serviert, so mit Frühstücksbrettchen und Serviette", schmunzelt Klaus.