Kinder1   Kinder2   Kinder3   Kinder4   Kinder5   Kinder6   Kinder7   Kinder8   Kinder9   Kinder10   Kinder11   Kinder12

Kinder13   Kinder14   Kinder15   Kinder16   Kinder17   Kinder18   Kinder19   Kinder20   Kinder21   Kinder22   Kinder23  

Kinder24 Kinder25   Kinder26   Kinder27   Kinder28   Kinder29   Kinder30   Kinder31   Kinder32 Kinder33   Kinder34  

Seit Christel einen Fotoapparat hat, ist nichts mehr vor ihrer Kamera sicher. - Menschenskind", staunt Erni, du knipst beinahe ohne Unterbrechung; das wird schön teuer werden!" - Bei mir nicht", erklärt Christel mit schlauem Lächeln, bei mir ist das nur Sport; ich hab" nämlich keinen Film drin."


Oskar findet die Ahnentafel. Erstaunt fragt er den Vater: Deine Urgroßeltern hießen auch Müller, Vater" - Natürlich", bestätigt der Vater. Und hießen die Eltern und Großeltern davor auch Müller" fragt Oskar weiter. - Ja, alle!" bestätigt der Vater auch das. - Hießen dann Adam und Eva auch Müller" will Oskar jetzt noch wissen.


Heute will Klaus! ausnahmsweise einmal früh ins Bett. Seine Begründung: Mir ist gerade so eine gute Idee für einen Traum gekommen!"


Warum sind wohl die Fische stumm" fragt Klär-chen beim Angeln ihren Bruder. Heiner kann ihr das leicht erklären: Rede du doch mal, wenn du mit dem Kopf im Wasser bist."


Janosch hilft widerwillig beim Geschirrabtrocknen. Plötzlich gibt es Scherben. Da schaut Janosch die Mutter erwartungsvoll an und meint: Na, willst du mir jetzt nicht kündigen"


In der Nacht schrillt bei Müllers das Telefon. Am Apparat ist Kressy von nebenan. - Was fällt dir ein, früh um vier bei uns anzurufen!" schimpft Herr Müller. - Danke schön, Herr Müller", tönt es vom anderen Ende, das wollte ich nur wissen; mein Wecker ist nämlich stehengeblieben!"


Sagt Peter zum Paul: Du, in Deutschland gibt es allmählich aber viele Ausländer." - Meint Paul: Na, undIn den anderen Ländern gibt es überhaupt nur Ausländer!"


Erich sitzt im Eisenbahnabteil einem fremden Mann gegenüber. Plötzlich beugt dieser sich vor, spuckt Erich haarscharf am Kopf vorbei und sagt: Gestatten Sie, daß ich mich vorstelle; ich heiße Sterner und bin Kunstspucker." - Da beugt sich Erich vor, spuckt dem anderen mitten ins Gesicht und sagt: Gestatten Sie, daß ich mich ebenfalls vorstelle; Ich heiße Erich Sauer und bin Anfänger."


Als Elke und Brigitte über die Brücke gehen, sehen sie unten im Fluß einen Mann schwimmen, der mit den Armen wedelt und help, help!" schreit. Was will er damit sagen" will Elke wissen. - Das ist englisch und heißt: .Hilfe, Hilfe ", erklärt Brigitte. -Der hätte lieber schwimmen lernen sollen statt englisch", meint Elke.


Wenn ich in dieser Richtung weitergehe, komme ich dann zum Goetheplatz" wird Ciaire von einer fremden Dame gefragt. - Ja, aber der Goetheplatz liegt auch dort, wenn Sie nicht weitergehen", antwortet Claire schelmisch.


Drei Jungen betraten zusammen die Drogerie. Der erste verlangte: Für zehn Pfennig Lakritze, bitte!" -Der Verkäufer nimmt die Leiter, steigt auf die oberste Stufe, entnimmt einer Schachtel die Lakritze, klettert wieder herunter und stellt die Leiter auf die Seite. - Als der Junge bezahlt hat, sagt sein Kamerad: Ich möchte auch für zehn Pfennig Lakritze!" -Wütend dreht sich der Drogist zum dritten Jungen und fragt ihn vorsichtshalber: Willst du auch für zehn Pfennig Lakritze" - Nein", sagt der Junge. -Wieder nimmt der Verkäufer die Leiter, steigt auf die oberste Stufe, entnimmt einer Schachtel die Lakritze, klettert wieder herunter und stellt die Leiter auf die Seite. Dann wendet er sich an den letzten Jungen: Und was möchtest du haben" - Ich hätte gern für fünf Pfennig Lakritze." - Da schließt der Drogist die Ladentür und macht Mittagspause.


Markus und Uwe sind auf der Wanderung recht durstig geworden. Endlich stoßen sie am Waldrand auf ein Wirtshaus. Als sie genüßlich ihre Cola trinken, meint Markus: Es gibt doch nichts Schöneres als eine kühle Cola!" - Nun ja, wie man s nimmt", gibt Uwe seinen Senf drein, zwei Cola sind doch jedenfalls noch schöner!"


Cornelia kommt strahlend heim und erzählt: Tante Hedwig hat mir auf dem Jahrmarkt ein Eis gekauft." - So", meint die besorgte Oma, war das denn nicht zu kalt für dich" - Nein", widerspricht Cornelia, ich hatte doch meinen Mantel an!"


Der Vater klärt seinen Sohn auf. "Also, du musst es endlich mal erfahren. Der Osterhase, der Weihnachtsmann, das bin immer ich gewesen!" - "Weiß ich doch längst", beruhigt ihn der Kleine, "nur der Klapperstorch, das war Onkel Gerhard!"