Kinder35   Kinder36   Kinder37   Kinder38   Kinder39   Kinder40   Kinder41   Kinder42   Kinder43   Kinder44   Kinder45  

Kinder46   Kinder47   Kinder48   Kinder49   Kinder50   Kinder51   Kinder52   Kinder53   Kinder54   Kinder55   Kinder56  

Kinder57 Kinder58   Kinder59   Kinder60   Kinder61   Kinder62   Kinder63   Kinder64   Kinder65 Kinder66   Kinder67  

Lore besucht seit einiger Zeit den Englisch-Unter-rieht. Der Vater will sie prüfen und fragt: Kannst du mir sagen, was Ochse auf englisch heißt?" - Die Schimpfwörter haben wir noch nicht gelernt?", weicht da Lore aus.


Der kleine Jochen macht mit den Eltern und Geschwistern Urlaub auf den Bauernhof. Am Abend sieht er zum ersten Mal, wie Kühe an die Melkmaschine angeschlossen sind. - Werden die aufgetankt?" fragt er die Eltern interessiert.


Klein-Mariechen kommt von der Post heim und gibt der Mutter das Geld zurück, das sie ihr mitgegeben hatte: Da hast du das Geld wieder", sagt sie, das du mir für die Briefmarken mitgegeben hast. Ich habe die Briefe ohne Marken in den Kasten geworfen, als niemand hergeschaut hat."


Klein-Erna ist zum erstenmal auf dem Bauernhof der Tante. Am Abend sieht sie, wie die Bäuerin ein Huhn rupft. - Tante", fragt da Klein-Erna, ziehst du die Hühner jeden Abend so aus?"


Nach fast vierzehn Tagen bekommt die Mutter endlich den ersten Kartengruß von der Erholungskur des Sprößlings. - Liebe Mutti", schreibt Klausi, ich hab Dich sehr lieb, aber leider keine Zeit, mich nach Dir zu sehnen!"


Iris ruft die Polizei an: ?Bitte kommen Sie gleich hierher! Hier sitzt so ein verrückter Briefträger auf dem Birnbaum und beschimpft unseren Hund."


Nach dem Restaurantbesuch meint Andreas zur Mutter: Ein schrecklicher Fraß war das heute; da hätten wir genauso gut zu Hause essen können."


Die Oma ist sehr krank. Komm. Evi", sagt die Mutter, mach einen Besuch bei Oma und erzähl ihr etwas Schönes!" - Evi geht zum Bett der Oma und fragt: Soll ich auf deiner Beerdigung auf meiner Mundharmonika spielen, Oma?"


Fritzchen" sagt die Mutter streng, Du hast deinem Schwesterchen keinen der beiden Äpfel abgegeben!" - Mutti", verteidigte sich Fritzchen, ich habe ihr doch die ganzen Kerne geschenkt; die kann sie anpflanzen und dann einen ganzen Apfelbaum kriegen."


Johannes sucht seit langem eine Arbeitsstelle ohne Erfolg. - Seine Schwester Karin rät ihm: Geh zum Zirkus und trete als Hungerkünstler auf; der Lohn ist zwar sehr niedrig, aber dafür hast du freie Verpflegung."


"Nein, Mama ich gehe niemals allein in die Wohnung eines fremden Mannes - der Kerl muss schon mitkommen!"


"Hast du heute auch schon deinen Lebertran genommen?" fragt die Mutter ihren Sohn. Mit treuherzigem Augenaufschlag antwortet er: "Na klar, Mutti, eine ganze Gabel voll!"


Das Söhnchen ruft: "Vadder, komm schnell, dem Nachbar seine Kuh, das Mistvieh, ist auf unserem Feld!" "Net schelten, Bub, Melken!"


"Stefan, hör' doch auf, dauernd zu fragen! Papa ärgert sich doch nur über deine dummen Fragen!" "Nein, er ärgert sich nicht über meine Fragen, sondern darüber, daß er sie nicht beantworten kann."


Eine Mutter hört Geräusche im Flur und sieht ihren 10jährigen Sohn mit einem Regenschirm. "Wo willst du hin?" fragt die Mutter. "In den Puff" sagt der Junge. "Ab in dein Zimmer", schimpft die Mutter. Wenig später erwischt sie wieder ihren Jungen mit Regenschirm im Flur. "Wo willst du hin?". "In den Puff" antwortet der Sohn. "Sofort gehst du in dein Zimmer". Da sagt der Junge: "O.k., jetzt ist es mir auch scheißegal, wie Papa bei dem schlechten Wetter heimkommt.


Fritzchen hat irgendein schlaues Buch gelesen, aber nicht alles ka­piert. Er klopft an der Tür des elterlichen Schlafzimmers. Es dauert eine ganze Weile, bis Vater mit sichtbar wütender Miene die Tür ei­nen Spalt weit öffnet: "Ich hab' dir doch gesagt, Fritzchen, daß du uns jetzt nicht stören sollst!" "Ja, Vati, aber ich hätte nur eine Frage: Kannst du mir sagen, was ein Coitus interruptus ist?"