Kinder68   Kinder69   Kinder70   Kinder71   Kinder72   Kinder73   Kinder74   Kinder75   Kinder76   Kinder77   Kinder78

Kinder79   Kinder80   Kinder81   Kinder82   Kinder83   Kinder84   Kinder85   Kinder86   Kinder87   Kinder88  Kinder89

Kinder90   Kinder91   Kinder92   Kinder93   Kinder94   Kinder95  

Eine Gemeindeschwester kommt zu einer kinderreichen Familie. Als zwischen dem zahlreichen Nachwuchs auch noch eine Ente herumwatschelt, fragt sie mitleidig: "Auch noch eine Ente in dem kleinen Zimmer" "Det is keene Ente", meint ein Sprössling, "det is der Klapperstorch - der hat sich bei uns de Beene abjeloofen."


"Papi, wenn man älter wird, wird dann der Pimmel länger oder kleiner" "Beides. Er bleibt länger kleiner!"


Fritz und Paul wetten um 5 Mark, wer am besten lügen kann. Fritz fängt an. Vorige Woche stieg ich auf das Dach unseres Hauses, breitete meine Arme aus und flog über die ganze Stadt." Paul steckt das Geld ein. He, was machst du denn daWarum steckst du das Geld schon ein" will Fritz wissen. Ich hab dich fliegen gesehen."


"Na was hat Papi nach dem Volkslauf gesagt" "Willst du es mit oder ohne seine Kraftausdrücke hören" "Ohne." "Dann hat er gar nichts gesagt."


Der Vater traut seinen Ohren nicht, als ihn sein zehnjähriger Sohn auf der Straße anstößt: "Mensch, Papi, guck dir bloß mal an, was die für Titten hat!" Das kann bei einem Zehnjährigen nicht normal sein. Vater bringt den Sprößling also zum Psychiater. Die Behandlung ist lang und kostspielig. Als die beiden kurz danach wieder Spazierengehen, läßt der Junge einige gutaussehende Mädchen unbeachtet. Der Vater atmet auf. Zu früh. Auf der Heimfahrt im Bus stößt ihn der Junge an: "Mensch, Papi, guck dir bloß mal den Busfahrer an: Der hat vielleicht 'nen Arsch!"


"Papi, warum legen die Amerikaner die Füße auf den Tisch" wird der Bankier von seinem Sohn gefragt. "Um ihre Kreditwürdigkeit zu beweisen", erklärt der Bankier. "Sie wollen zeigen, daß ihre Schuhsohlen noch ganz sind."


"Ist das Spielzeug nicht zu kompliziert für ein kleines Kind" fragt die junge Mutter verwirrt im Spielwarenladen. "O nein, keineswegs", sagt die Verkäuferin, "es bereitet Ihr Kind rechtzeitig auf den Ernst des Lebens vor. Wie man es auch zusammensetzt, es ist immer falsch."


Neugierig beobachtet Mäxchen durch das Schlüsselloch seine Eltern im Schlafzimmer. Nach einer Weile murmelt er empört: "Großartig! Und mir hauen sie schon eine runter, wenn ich nur am Daumen lutsche!"


Fritzchen und seine Großmutter gehen zusammen spazieren. Fritzchen sieht einen 10ner am Boden und möchte ihn aufheben. Da sagt die Grosmutter: "Alles was auf dem Boden liegt, hebt man nicht auf!" Sie gehen weiter. Nach einer Weile sieht Fritzchen einen 20iger, er möchte auch diesen aufheben. Die Grosmutter sagt wieder: "Alles was auf dem Boden liegt hebt man nicht auf." Nach einer Weile sieht Fritzchen einen 100derter auf dem Boden liegen. "Alles was auf dem Boden liegt hebt man nicht auf", sagt die Grosmutter erneut. Sie laufen wieder eine Weile. Es liegt eine Bananeschale am Boden. Die Großmutter sieht sie nicht und rutscht aus. Da sagt sie: "Hilfst du mir mal eben auf fritzchen" Da antwortet Fritzchen: "Nein, denn alles was auf dem Boden liegt hebt man nicht auf."


Auf dem Bauernhof feiern die Kinder eine heftige Party, während die Eltern im Urlaub sind. Obwohl sie auf den Pittbull aufpassen sollten, lassen sie ihn frei rumlaufen. Plötzlich kommt der Hund mit einem Wollknäuel im Maul angelaufen. Die Kinder stellen fest, dass es der Pudel des Nachbarn ist.Schleunigst überlegen sie, was sie tun sollen. Sie beschließen, den Hund zu waschen, zu föhnen und ihn bei Nacht und Nebel in die Hundehütte des Nachbarn zurückzuschleusen. Am nächsten Tag kommt der Nachbar zu ihnen rüber. Total aufgebracht berichtet er: "Ich weiß ja nicht mehr, was ich glauben soll, aber da habe ich gestern meinen Hund begraben und finde ihn heute schön sauber in seiner Hütte wieder!"


Rainer, weißt du, daß das Hinterrad deines Fahrrades platt ist" fragt der eben von der Arbeit heimkehrende Vater. - Das Rad ist nicht platt", erklärt Rainer, ich habe nur die Luft herausgelassen, weil der Sattel so hoch war."


Bitte, spiel mit uns", betteln Manschen und Jöbchen die Oma an. Wir wollen Zoo spielen, und wir Kinder sind die Affen." - Aber was soll ich denn dabei" wundert sich die Oma. - Du mußt die Affen mit Schokolade und Bonbons füttern!" schlagen die Kinder vor.


Schorschi geht zwar noch in den Kindergarten, aber nun erklärt er kategorisch, daß er Papi werden will. -Da mußt du aber jetzt viel Geld verdienen", meint der Vater, denn Kinder wollen ja essen." - doch Schorschi weiß eine bessere Lösung: Die können doch bei uns mitessen!"