Kinder68   Kinder69   Kinder70   Kinder71   Kinder72   Kinder73   Kinder74   Kinder75   Kinder76   Kinder77   Kinder78

Kinder79   Kinder80   Kinder81   Kinder82   Kinder83   Kinder84   Kinder85   Kinder86   Kinder87   Kinder88  Kinder89

Kinder90   Kinder91   Kinder92   Kinder93   Kinder94   Kinder95  

Die große Schwester hat Manschen zum Arzt begleiten müssen. - So, Manschen", fordert die Schwester, jetzt stell dich mal schön gerade hin, damit der Doktor sieht, wie krumm du bist!"


Woher hast du eigentlich so eine rote Nase" fragt Klein-Christine den Onkel. - Von den vielen Schicksalsschlägen", seufzt der Onkel. - Ach", staunt Christine, und alle immer gerade auf die Nase"


Was meinst du, was der dicke Fleischer wiegt" fragt Peter seinen Freund Paul.-Keine Ahnung!" -Na, Fleisch natürlich!"


Die Eltern sind in Urlaub gefahren; Jörg und Karoline müssen alleine mit sich zurechtkommen. Am dritten Tag ruft die Mutter vom Ferienort aus an. Streitet ihr euch denn auch nicht" will sie voller Sorge wissen. - Jörg kann sie beruhigen. Doch, oft", gibt er zu. Aber es geht dabei recht lustig zu.


Verlangt dein Vater auch, daß du vor jeder Mahlzeit betest" Nein, meine Mutter kocht eigentlich ganz gut..."


Auf einer Reise durch Afrika hat sich Wolfgang ausgerechnet in einer Gegend verirrt, die angeblich von Menschenfressern bewohnt wird. Angstvoll irrt er zwei Tage lang umher, bis er am Rand einer Eingeborenensiedlung einen Galgen mit einem Gehängten erblickt. Gott sei Dank!" ruft er erleichtert aus. Endlich wieder in einem zivilisierten Land!"


Hat dich der Film beeindruckt" fragt der Kinobesitzer. - Ja, aber den tiefsten Eindruck haben Ihre harten Kinostühle auf meinem Po hinterlassen", gibt Rainer Auskunft.


Auf dem Eilmarsch zum Bahnhof geht Karlchen die Puste aus. Können wir uns nicht langsamer beeilen" schlägt er dem Vater vor.


Gustav stellt ohne ersichtlichen Grund den Fernsehapparat ab. Warum stellst du den Apparat ab" fragt ihn die Mutter. Gustav gibt Auskunft: Ich muß zur Toilette, und da will ich inzwischen nichts versäumen!"


Am Muttertag haben Maria und die ältere Schwester den Abwasch übernommen. Da fällt Maria die teure Teekanne aus den Händen und zerschellt hoffnungslos am Boden. - Das mußt du Mutti irgendwie beibringen", mahnt die Schwester. - Mach das lieber du", schlägt Maria vor, du kennst sie schon fast zwei Jahre länger."


Vati, warum dreht sich denn die Erde" will der kleine Daniel wissen. - Aber Junge, du wirst mir doch nicht an die Cognacflasche gegangen sein" blickt der Vater besorgt seinen Nachwuchs an.


Was siehst du denn durch deine Brille" foppt Rainer seinen Freund. - Einen Affen!" antwortet dieser gereizt. - Ach so, das ist wohl eine Spiegelbrille!" gibt Rainer schlagfertig zurück.


Steffen und Oliver unterhalten sich: Na, geht s dir wieder gut" - Gut nicht, aber besser." - Aber es ist doch gut, daß es dir besser geht." - Aber es wäre besser, wenn es mir gut ginge!"


Pst!" ruft der Vater aufgeregt. In der Bibliothek ist ein Einbrecher!" - So - und was liest er" interessiert sich Hartmut.


Miki kommt in die benachbarte Bäckerei und verlangt eine Flasche Himbeersaft. - Das hier ist eine-Bäckerei", weist sie der Verkäufer zurecht. - Aber mein Vater sagt immer, das hier sei ein Saftladen!" bleibt Miki dabei.


Edgar kommt aus der Schule und erzählt: Heute habe ich meinen Klassenkameraden Lothar daran gehindert, beim Religionsunterricht dem Pfarrer einen bösen Streich zu spielen; er hat ihm nämlich einen Reißnagel auf den Stuhl gelegt." - Sehr schön!" lobt die Vater. Und wie hast du den Streichverhindert" - Gerade im letzten Augenblick, als sich der Pfarrer setzen wollte, habe ich den Stuhl weggezogen!"