Kinder68   Kinder69   Kinder70   Kinder71   Kinder72   Kinder73   Kinder74   Kinder75   Kinder76   Kinder77   Kinder78

Kinder79   Kinder80   Kinder81   Kinder82   Kinder83   Kinder84   Kinder85   Kinder86   Kinder87   Kinder88  Kinder89

Kinder90   Kinder91   Kinder92   Kinder93   Kinder94   Kinder95  

Pfui, Heike", tadelt die Mutter, schämst du dich nicht, den armen Dackel immer am Schwanz zu ziehen" - Ich ziehe ja gar nicht", wehrt sich Heike. Ich halte den Schwanz nur fest; der Dackel zieht."


Das wäre herrlich, wenn ich dauernd herumfahren könnte und immer viel Geld in der Tasche hätte", philosophiert Hermann. - Nichts leichter als das", meint der Vater: Werde doch Straßenbahnschaffner!"


Gestern war ich im Theater", erzählt Viola in der Jugendgruppe, aber nach dem ersten Akt mußte ich schon gehen." - Warum denn" - Na ja, im Programmheft stand: Zweiter Akt: ein Jahr später; und so lange konnte ich nicht warten."


Sandra fragt ihre Mutter: "Du, Mutti, stimmt es, dass der Storch mich gebracht hat" "Ja, freilich!" "Und was ist mit dirWurdest du auch von einem Storch abgeliefert" "Ja, natürlich." "Und was ist mit Oma", fragt Sandra. "Natürlich hat der Storch auch sie gebracht!", antwortet die Mutter. Dann beginnt Sandra mit ihrem Schulaufsatz und schreibt: In unserer Familie hat es seit drei Generationen keine normale Geburt mehr gegeben !


Mutti hat zu Peter gesagt, man müsse jeden Tag einem Menschen eine Freude machen. Eines Tages erwischt sie Peter, wie er den Nachbarssohn tüchtig verprügelt. Böse schimpft sie mit ihrem Sohn. "Aber, Mutti", rechtfertigt sich Peter, "du hättest nur sehen sollen, welche Freude ich seinem Bruder damit gemacht habe!"


Die Mutter zu Fritzchen: "Zünde doch mal den Adventskranz an." Gesagt, getan. Fünf Minuten später kommt Fritzchen wieder und fragt: "Die Kerzen auch"


Brigitte hat die erste Französischstunde hinter sich. Stolz berichtet sie zu Hause: Ich kann schon ,dan-ke und .bitte sagen." - Wie schön", antwortet die Mutter, daß du das wenigstens auf Französisch kannst."


Woran denkst du?" fragt Rudi die Schwester. ?An nichts", antwortet Elisabeth. - Das ist wieder einmal echt Elisabeth!" Man kann doch nicht einfach an nichts denken", lacht Rudi. - ?Und ob man das kann!" erwidert Elisabeth, ?ich habe nämlich gerade an das gedacht, was du mir zum Geburtstag geschenkt hast."


Papa, möchtest du Geld haben?" fragt Anton den Vater. - Geld? Natürlich!" erwidert dieser. - Dann hast du Glück gehabt", klärt ihn Anton jetzt auf, ?die Lehrerin hat heute früh zu mir gesagt, ich könne mir das Schulgeld wieder auszahlen lassen."


Georgs Hündin hat sechs Junge geworfen. Georg ist begeistert und läßt keinen Blick von den Jungen. Am Abend macht die Mutter Georg darauf aufmerksam, daß die Hündin den ganzen Tag über das Futter verweigert habe. - Wenn du sechs Junge gekriegt hättest, würdest du heute auch nichts essen", gibt Georg zu bedenken.


Heute hat es Zeugnisse gegeben. Rudi kommt von der Schule nach Hause, überreicht seinem Vater das Zeugnis und meint: Nicht wahr, Vati, Hauptsache, wir sind alle gesund!"


"Mama, darf ich mich jetzt auch schminken und einen BH anziehen" "NEIN, Peter!"


Peter ist bei der Prüfung durchgefallen. Zornig schimpft der Vater: In deinem Alter habe ich mich täglich in einem kleinen Lebensmittelgeschäft etwas dazuverdient - und nach fünf Jahren hat der Laden bereits mir gehört!" - So geht das heute nicht mehr", lächelt Peter gelangweilt. Auch das kleinste Geschäft hat heute eine Registrierkasse!"


Verlangt dein Vater auch, daß du vor jeder Mahlzeit betest" Nein, meine Mutter kocht eigentlich ganz gut..."


Auf einer Reise durch Afrika hat sich Wolfgang ausgerechnet in einer Gegend verirrt, die angeblich von Menschenfressern bewohnt wird. Angstvoll irrt er zwei Tage lang umher, bis er am Rand einer Eingeborenensiedlung einen Galgen mit einem Gehängten erblickt. Gott sei Dank!" ruft er erleichtert aus. Endlich wieder in einem zivilisierten Land!"