Kinder68   Kinder69   Kinder70   Kinder71   Kinder72   Kinder73   Kinder74   Kinder75   Kinder76   Kinder77   Kinder78

Kinder79   Kinder80   Kinder81   Kinder82   Kinder83   Kinder84   Kinder85   Kinder86   Kinder87   Kinder88  Kinder89

Kinder90   Kinder91   Kinder92   Kinder93   Kinder94   Kinder95  

Der Herr Sebastian Zacherlmeier, seines Zeichens Postsekretär in einem kleinen Marktflecken, muß nach München. Er fährt mit der Bahn und nimmt seinen kleinen dreijährigen Sohn mit, den Maxi. Staunend sieht der kleine Maxi die vorbeifliegende Landschaft, mit der Zeit wird es ihm jedoch langweilig. Um die Langeweile zu vertreiben, erzählt ihm der Vater, daß er zaubern könne. Dabei öffnet er das Abteilfenster und zeigt dem Maxi, wie er angeblich seine Geldbörse hinauswirft. Geschickt läßt er dabei seine Geldbörse, für den Kleinen nicht zu bemerken, verschwinden, um sie dann, nachdem er ihr gepfiffen hat, dem staunenden Kleinen wieder vorzuweisen. Mit glänzenden Augen bewundert der Maxi das übernatürliche Wirken seines Vaters, der jedoch mit der Zeit des Spiels überdrüssig wird. Müde lehnt sich der geplagte Vater etwas zurück, um sich auszuruhen. Eh er sich versieht, nimmt da der kleine Maxi die Geldbörse, wirft sie aus dem offenen Zugfenster und fordert den Vater auf: ?Komm Bappa, pfeif sie wieder zurück."


Bei einem Kindergeburtstag geht es hoch her. Mama kommt ins Kinderzimmer und fragt erstaunt: "Was macht ihr denn da" "Wir spielen Doktor!" "Und was macht Heide auf dem Kleiderschrank" "Die haben wir gerade zur Kur ins Gebirge geschickt!"


Unterhalten sich zwei Schüler: "Ich war als Kleinkind damals sehr intelligent. Bereits mit zehn Monaten konnte ich laufen!" "Ach. Und das nennst du intelligent" kommt die zweifelnde Antwort des zweiten. "Ich habe mich noch tragen lassen, als ich schon drei Jahre alt war!"


"Papi, möchtest du nicht ein leckeres Eis haben" "Nein, mein Junge." "Fein. Und jetzt fragst du!"


Fritz aus Berlin ist mit der Jugendgruppe in einer bayerischen Jugendherberge. - Sind unsere Berge nicht großartig" fragt der Herbergvater. - Aber wenn wir sie in Berlin hätten, wären sie bestimmt noch viel größer!" ist Fritz überzeugt.


Die für ihr Alter etwas schwergewichtige Dorothea kam in die Apotheke und verlangte Entfettungspillen. - Für wieviel, bitte" - Na", meinte Dorothea nach kurzem Nachdenken, sagen wir für so vierzig Pfund."


Es klingelt an der Tür, Klausi macht die Tür auf. Er ruft zu seinem Vater: "Papa, hier vor der Tür steht ein Mann, der sagt, er sammelt für das neue Schwimmbad." Antwortet ihm der Vater: "Ist gut, gib ihm drei Eimer Wasser mit."


Fragt der Sohn seinen Vater: "Darf ich Bungee-Jumping machen" Darauf der Vater: "Dein Leben hat begonnen, als der Gummi riss, jetzt soll es nicht noch damit enden!"


In einem Spielzeuggeschäft steht ein kleiner Junge und sieht sehnsüchtig auf die Teddys in der obersten Regalreihe. Da kommt eine Verkäuferin vorbei und fragt: "Na, soll ich dir einen runterholen" Sagt der Kleine: "Wenn ich dafür einen Teddy krieg ..."


Frau Henke hat Drillinge bekommen. Der fünfjährige Bruder wird gefragt, wie denn die drei Kleinen heißen sollen. Unsicher sagt er: "Wenn ick Papa am Telefon richtig verstanden habe, denn heißen se so ähnlich wie Himmel, Arsch und Zwirn."


Der Opa geht mit seinem Enkel zum FKK-Strand. Nachdem sie sich ausgezogen haben, fragt der Enkel seinen Opa. "Warum hast du so große Hände"Opa: "Weil ich in meinem Leben sehr viel gearbeitet habe." Enkel: "Warum hast du so große Füße" Opa: "Weil ich in meinem Leben viel laufen musste." Sagt der Enkel: "Aber, Opa. Viel Pipi hast du in deinem Leben aber nicht gemacht!"


"Du, Mutti, was versteht man eigentlich unter >Meinungsaustausch


Der jüngste Sohn war zum erstenmal mit den Eltern beim Ballett. Minutenlang betrachtet er stumm-verwundert die Darbietungen der Tänzerinnen und schüttelt dann den Kopf: "Nein, sag mal, Mutti", will er wissen, "die armen Mädchen müssen die ganze Zeit auf den Zehenspitzen tanzen... warum nehmen die denn keine größeren Mädchen"


Balduin soll fotografiert werden. "Schau mal angestrengt auf das runde schwarze Loch im Apparat", sagt der Fotograf, "da kommt gleich ein Vögelchen heraus." Meint Balduin: "Achten Sie lieber auf die Blende, Entfernung und Belichtungszeit, sonst ist die ganze Aufnahme im Eimer!"